Sonntag, 26. August 2012

Die Mondlandung, ein Fake?

Diese Spiegel-TV Dokumentation wurde ein einziges mal auf VOX und einmal auf WDR gesendet, und ein jahr danach also 2003 nach der Doku "Aktenzeichen 11.09. ungelöst" war einer der Produzenten (Gerhard Wisnewski, heute investigativer Journalist) seinen Job los und die Dokus verschwanden aus allen Mediatheken und Archiven des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.



Spiegel TV - Die Mondlandung, ein Fake?




die Mondlandung mal aus einer anderen Sicht (Video aus dem Jahre 1969)




MOON HOAX by WILLIAM COOPER




Tags: Infokrieg TheGralswaechter Rathauscafe Mondlandung Produzent Gerhard Wisnewski Doku Moonhoax Mondlüge Verschwörungstheorie doku Mond Weltraum Armstrong

Kommentare :

  1. Dass Wisnewski durch diese Doku seinen Job verloren hat, ist nicht ganz richtig.
    Ernsthafte Probleme bekam er erst nach der überaus erfolgreichen Ausstrahlung der Reportage: "Aktenzeichen 11.09. ungelöst"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja stimmt du hast recht ich werd das gleich mal ändern

      Löschen
  2. LINK zu "Aktenzeichen 11.09. ungelöst" bitte nachreichen =) danke ...

    AntwortenLöschen
  3. Hab dir den Link für AKTENZEICHEN 11. 9. UNGELÖST oben in die Beschreibung eingefügt

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ihr mal was zum Lachen haben wollt, dann gebt doch mal unter video.google "Moon hoax Apollo 14" ein.
    Dort konnte man eine ganze Reihe von Video-Clips anschauen und kommt aus dem Lachen und Staunen nicht mehr heraus. Viele Videos wurden allerdings schnell mit irgendwelchen fadenscheinigen Begründungen wieder rausgenommen, wohl weil die Täuschungen zu offensichtlich waren.

    Ein Astronaut hüpft mit zerrissenem Raumanzug herum und zeigt dabei seine schöne Unterhose. Ein andermal trinkt ein Astronaut mit einem Strohhalm aus einer Cola-Dose. Oder die Bilder mit den an der Decke hängenden Seilen, mit denen die 1/6 Schwerkraft simuliert wurde. Oder die Scene, als der Tornisterdeckel aufging und das Innenleben mit der interssanten Mechanik sichtbar wurde... Was für ein Pech auch. Die Weltöffentlichkeit wird vollends zum Narren gehalten, als ein Mann aus dem Kontrollzentrum Housten dann noch sagt: "Hier hüpft da rum, als wenn ihr an einem Seil hängt...". Die Szene, in welcher die Fahne nicht zu beruhigen war - und zwar ohne dass die Astronauten an der Fahnenstange gedreht hätten! - haben sie aus der deutschen NASA-Version herausgeschnitten (Apollo 14). In den noch verfügbaren Versionen sieht man allerdings den einen Astronauten andauernd nervös zur Kamera eilen und seine Hand vor das Objektiv halten - und das als die Fahne am heftigsten wehte. Gab es da etwa was zu verbergen? Die Einwirkung des Erdenwindes in der Wüste Nevada wäre ja auch zu deutlich gewesen. Dafür kann man aber immer noch sehen, wie da so ein Lappen unter der Raumfähre vom nicht vorhandenen Mondwind hin- und herbewegt wird. Oder wie wär's mit Regen auf dem Mond? Jedenfalls wundert sich ein Astronaut, dass an einer Stelle der Boden aussieht, als hätte es geregnet...

    Nähere Untersuchungen der Fallgeschwindigkeit des Mondstaubes bei den Roverfahrten oder von den Stiefeln der Astronauten zeigen, daß der Staub mit Erdgeschwindigkeit runterfällt. Naja, man konnte den Staub ja auch schlecht an Seilen aufhängen!

    Natürlich hat der Teufel seine Grossmutter erschlagen, weil sie keine Ausrede wusste... Natürlich werden die Mondlandungsbefürworter auch "wissenschaftliche" Erklärungen für all diese Phänomene finden. Zur Not kann man auch all die Peinnlichkeiten beseitigen, indem man die Bilder fälscht und retouschier und dann der unbedarften Öffentlichkeit als "Orginale" präsdentiert. So geschehen mit dem Felsen-Requisit mit der Aufschrift "C". Das C war gleich zweimal vorhanden, am Stein und am Boden.Die Mondschauspieler brauchten nunmal Bezugspunkte. Da wird uns natürlich dann auch ein "X" für ein "U" verkauft und in der NASA-Erklärung dazu heißt es, es sei ein Haar auf der Linse. Nunja, wer will kann da ja ein Haar drin sehen, ich erkenne jedenfalls deutlich ein C, wie ich es in der Schule gelernt habe. Die Gelegenheit dafür wurde geschaffen, indem ca 800 Kisten mit Aufnahmen mal ebend unauffindbar waren. Da mußte man ja Neues aufgrund von Kopien schaffen und hat die Gelegenheit gut genutzt. Und nachdem man die peinlichen Fehler beseitigt hat, wurden die Kisten natürlch wiedergefunden....

    Leute, laßt euch nicht vera......lbern!

    AntwortenLöschen
  5. Nur eine Frage: Warum haben die Russen nicht 1969 im tiefsten kalten Krieg sofort Zeter und Horrido geschrien, und die Ortung der Funksprüche (wenn sie in der Wüste Nevadas verortet wurden statt auf dem Trabanten) publik gemacht?

    MFG

    AntwortenLöschen